Samstag, 2. August 2014

Das Fechtbuch des Nicolai Giganti in der deutschen Zetter-Ausgabe von 1644

von Jan Schäfer

Der erste Band des Fechtbuchs von Nicoletto (auch Nicolettus oder Nicolai) Giganti zu Rapier allein und Rapier und Dolch erschien ursprünglich 1606 in Venedig. (1) Der Frankfurter Verleger Jacobi de Zetter gab diesen Text unter dem Titel "Fechtkunst" (2) (1619?), 1622 und später noch einmal 1644 in parallel französischer und deutscher Sprache heraus. Wer die Übersetzungen angefertigt hat, ist nicht bekannt. Es hat einen Umfang von 58 Seiten und ist mit den 42 kupfergestochenen Figurenpaaren des 1606-Originals illustriert. Leider sind bei der vorliegenden Ausgabe weder Titelblatt noch Vorwort enthalten. Der Druck besitzt eine Einbandmakulatur mir Resten einer mittelalterlichen liturgischen Handschrift, die in keinem Zusammenhang mit dem Inhalt des Druckes steht. (3)
Ein "Zweites Buch der Fechtkunst" hat der Verleger Zetter direkt angefügt. Es handelt sich dabei um ein Plagiat des zweiten Buches von Salvatore Fabris aus dem Jahr 1606. (4) Dieser Teil ist nicht Bestandteil der nachfolgenden Transkription.

Der Text 'Fechtkunst'

Zur Bearbeitung des Textes
  • Der Text wurde buchstaben-, zeichen- und seitengetreu transkribiert.
  • Es fand nur die deutsche, nicht aber die französische Übersetzung Beachtung.
  • Die Abkürzungszeichen des Druckers wurden aufgelöst (z.B. 'dē' zu 'den').
  • aͤ, oͤ und  uͤ werden als ae, oe und ue transkribiert.
  • Alle Seiten des Texts sind auf das jeweilige Original des Digitalisats der HAB verlinkt.

Hinweise zu den Giganti-Übersetzungen aus dem 17. Jahrhundert

In den Übersetzungen von 1619, 1622 und 1644, die beim Verleger Zetter erschienen, sind die italienischen Fachbegriffe des Originals fast ausnahmslos ins Deutsche übertragen worden.

Einige Übersetzungen:
  • 'Caua/Cava', 'cauare/cavare' wurde zu 'drehen' oder 'wenden', insbes. im Zusammenhang mit einer Bewegung des Rapiers
  • 'Coltellata' oder 'Riverso' wurde zu 'Hau' oder 'Zwergstreich'
  • 'Contracavatione' wurde zu 'Gegendrehung'
  • 'Contragvardie' wurde zu 'Gegenhuth'
  • 'Distantia' wurde zu 'Distanz'
  • 'Ferir' wurde zu 'Streich'
  • 'Finta' wird zu 'Ficta/ficta/Fictam'
  • 'Gvardie' wurde zu 'Huth'
  • 'Inquartata' wurde zu 'Inquartada'
  • 'Misura' wurde zu 'Maß'
  • 'Muovere' wurde zu 'drehen' oder 'wenden', insbes. im Zusammenhang mit der Bewegung des Körpers, u.a. eine Ausnahme ist die "Drehung des Leibs" auf Seite 23, die im ital. Original "Scanso di Vita" lautet
  • 'Parare' wurde zu 'versetzen', 'abkehren' oder 'abwehren'
  • 'Passata' wurde zu 'Fortruckung'
  • 'Postvre' wurde zu 'Stellung'
  • 'Spada sola' wurde zu 'Rapier'
  • 'Stoccata', 'Punta' wurde zu 'Stich'
  • 'Stringere' wurde zu 'an Gegentheil zu setzen, anzusetzen'
  • 'Tempo' wurde zu 'Zeit'
  • 'Voltare' wurde zu 'drehen' oder 'wenden' insbes. im Zusammenhang mit einer Bewegung der Faust

Der Text

[Seite 1] Fechtschul:

Darinnen angezeiget wie man auff vnterschiedlich weisen das Rapier allein / oder beneben dem Dolchen beydes zum außschlagen vnnd zum treffen / gebrauchen soll.

deß

Nicolai Giganti von Venedig

Von Huthen vnd Gegenhuthen.

Welcher sich der Profession der Wissenschafft der Waffen will annehmen / muss vieler Sachen gute Wissenschafft haben. Darumb ich auch zum Anfang dieser meiner Lectionen / erstlich von den Huthen vnd Gegenhuthen will nach notthurfft handeln (Es seynd aber dieses nichts anderes als die Stellungen vnd Gegenstellungen des Rapiers) wie denn dieses das erst ist / daß man in einem zufälligen Streit / soll vnnd muß in achtung nehmen / auff daß man fuer des Gegentheils Wehren sicher sey. Wenn man sich aber recht will in die Huth legen / muss man viel ding fleissig in acht nehmen / wie denn in nachfolgenden Figuren gnugsam zu sehen. Nemlich daß man die Fueß, welche die basis vnnd das Fvndament des gantzen Leibs seynd / fest stelle: in einem gebührlichen Schrit halte / ehe kurz als zu lang auff das man ihn mehren koenne /

[Seite 2] dz Rapier vnnd den Dolchen fest in der Hand halten / bald hoch bald nider / bald außgestrecket: dz Rapier sonderlich bald hoch / bald nider / bald auff die rechte Seite / bald auff die lincke / wie es denn die Gelegenheit ein Streich ab zukehren / oder zu thun geben moechte / also dz wann der Gegentheil einen Stich / oder einen Haw thete man ihn abkehren vnd gleich mit in einer Zeit treffen koenne: mit einer hurtigen vnd gewissen Stellung des Leibs. Dann solte es an Hurtigkeit vnd gewißheit der Stellung fehlen / so wuerdt es den Feind leicht in eine Vnordnung bringen / entweder durch ein zwerchen / oder einen stracken Hieb / oder durch einen Stich oder irgendt auf eine andere weise / dz ob man ihn schon wolte abkehren oder außschlagen / so blieb man doch allzeit in der gefahr. Vnd muss man dahin bedacht sein dz der Dolchen allezeit auff des Gegentheils Rapier sehe / den Streich welchen der Gegentheil wolte thun auffzufangen: dz Rapier aber soll auff dz entblösten Theil des gemelden Gegentheils gerichtet sein / also das man einen Streich fuehret / er damit getroffen werde / darinnen denn die ganze Kunst dieser Profession bestehet. Darnach muss man auch mercken dz alle bewegungen des Rapiers Huthen seind, dem der sie recht kan erkennen / vnd dz alle Huthen gut vnd dienlich seynd / dem der sie recht weiß zu gebrauchen: hergegen aber dient kein bewegen zur Huht dem / der sich nit darauf verstehet: wie sie dem auch nit dienet, der jrer nit weiß zu gebrauchen.
Diese Profession erfordert nichts anders als Wissenschafft vnd Vbung / vnd kompt gemelde Wissenschafft aus der Vbung vnd ist eine Kunst dz man sich bloß in die Huth kan legen / welches zu diesem ende geschihet / dz der Gegentheil verlocket / sich mit Gefahr wage einen Streich zu thun. So ist es auch eine Kunst / sich in eine bedeckte Huth zu legen / also dz man ohne Gefahr an Gegentheil setzen vnd ihn treffen könne darauß man abzunehmen / dz alle Huth dem nutzlich ist / der sie verstehet: vnd den nichts hilfft / so deren keinen verstand hat vnd dieses von der Huth.
Die gegenhuth belangend: Ist zu mercken daß der so diese Profession recht verstehet / sich nimmer auff die Huth wirdt legen / sondern sich befleissen daß er sich in der Gegenhuth verhalte. Sich aber in die Gegenhuth zu legen / muß man in acht nemmen das man ausser dem maß / dz ist in der Weite halte / mit dem Rapier vnnd Dolchen in der hoehe / den Leib fest vnnd in steifen vnnd gewissen Schritt /

[Seite 3] darnach muß man des Gegentheils Huth bedenken / vnnd allgemach mit dem Rapier an ihn setzen / doch daß man für seinem versichert sey: nemlich daß man das Rapier auff Gegentheils Rapier halte / vnd es also decke / daß er keinen Streich thun kan er wende es dann dessen dieses die Vrsach ist: daß wann er sein Rapier wendet / bringt er zweyerley Zeit zu: die Wendung für sich selbst / welche die erste Zeit: darnach der Streich: welches die andere ist / vnd vnder dessen daß er es wendet / kan er auf vielerhand weise beschaediget werden (wie man in den Figuren dieses meines Buchs sehen wird) ehe er die zeit hat gemelten Streich zu fuehren / wenn er sich aber auß der Huth in die Gegenhuth begibt: so muß man jhm mit vorgehaltener Wehr nachfolgen vnd sich allzeit vor seinem Rapier versichern / mit der lenge des Dolchens: also das man ihn in der ersten Zeit der wendung seines Rapiers erreiche / vnd er seinen Streich ander als in zwoen Zeiten fuohren koenne / für welchen man sich leichtlich versehen kan / welches von Huthen vnd gegenhuthen gnug sey.

Von der Zeit vnd dem Maß.

Zum recht vnd wohl abkehren vnd schlagen / ist es nicht gnug / daß man sich wohl wisse auf die Huth zu legen / oder einen Stich / Haw oder Zwerghaw thun / oder einlauffen vnd dem Gegentheil die Haende binden: sondern dieses wird dazu erfordert / nemlich daß man sich wol auf die Zeit vnd auff das Maß verstehe / vnnd welcher sich darauff nicht verstehet / wiewol er außschlegt / vnd wie hurtig er zuschlaegt / von dem kan man doch nit sagen / dass er wohl außschlagen vnd schlagen könne: Sintemal er beydes im abkehren / vnd im schlagen manchen Fehler kan begehen / dardurch er in tausenderley gefahr moechte gerathen.
Demnach ich derhalben von der Huth vnd Gegenhuth gnugsamen Bericht gethan / erfordert es die notthurfft daß ich auch von der Zeit handele / auff daß man sich so wol in dem abkehren als auch in dem schlagen wisse zu richten.
Durch das Maß verstehet ein solches spacium oder distantz darin man den Gegentheil koenne erreichen vnd wenn man so weit davon stehet

[Seite 4] stehet / daß man ihn nicht erreichen kan / so nennet man es / sich ausser dem maß halten.
Die Zeit versteht man auff nachfolgende weise. Wenn der Gegentheil in der Hut ligt / so muß man sich ausser dem Maß halten / vnd in seiner eigenen Huth sich mit seiner Wehr fuer Gegentheils Rapier versichern / vnd vnder dessen gute achtung darauff geben / was er thun koenne oder woelte.
Wenn er die Hand wendet / so ist es eine Zeit darin er kan geschlagen werden: Endert er die Huth / so ist auch die Enderung eine Zeit: wendet er sich / so ist es abermals eine Zeit: Nahet er herbey auff daß er in das maß komme / so ist auch solches herbey rucken / ehe er dahin kompt eine Zeit darinnen er kan geschlagen werden. Fuehret er einen Streich es sey zum Stechen oder zum Hawen / so ist es abermals eine Zeit darin man abkehren vnd schlagen kan auff ein mahl: ligt er in der Huth vnd wartet / so ist es eine Zeit darin man auff ihn rucket / vnd innerhalb dem maß jhn antrifft da er sich entbloesset. Mit einem wordt: alle bewegung des Dolchens / des Rapiers / des Fusses / vnd des Leibs / als wenn man sich in die Huth leget / ist eine Zeit / deren man zum vortheil gebrauchen kan. Dann in solchen bewegungen finden sich gewisse interuella oder Zeiten / in welchen der Gegentheil also auffgehalten wird / dz er vnter dessen ohne zweifel kann vbereilet werden. Dann in dem er sich beweget, kan er nicht schlagen. vnd dieses ist beydes das Maß vnd die Zeit darauff man sich wol muß verstehen / wenn man recht abkehren vnnd schlagen will / wie in folgenden Lectionen vnd Figuren klaerlicher soll gezeiget werden.

[Fig: 1.]

[Seite 5] Wie der Stich zuführen.
Figur 1.

Demnach bißhero gnugsam von den Huthen vnd Gegnhuthen / Maß vnd Zeit gehandelt worden / ist es noethig / daß man auch wisse wie man den Leib stellen soll / daß man einen Stich geben vnnd sich also bald saluieren koenne. Denn wer diese Kunst recht will lernen / der muss zu forderst wissen / wie er den Leib stellen / vnnd einen Stich in die weite geben soll / wie man ihn bey gefuegter Figuren sihet. Denn hierin bestehet auch das meiste / daß man nemlich einen Stich in die Lenge / vnnd geschwind geben / vnnd sich wider auß dem maß zu ruck ziehen koenne. Wenn man nun einen Stich in die Lenge geben will / so stellet man sich in einem gewissen festen Schritt / ehe kurtz als zu lang / daß man in mehren koenne / vnnd im Stich den Arm mit dem Rapier hinaußstrecken mit gebogenem Knie so viel als mueglich / vnnd ist dieses die rechte manier einen Stich zu geben daß nach dem man sich verhuthet / man den Arm vnnd den Leib in einer Zeit herfuehr thun / daß man den Gegentheil erreiche er er sichs versihet. Dann wann man den Leib zuerst wolte herfür thun, wuerde es der Gegentheil gewahr / vnd koente die Zeit zu seinem Vortheil nehmen / daß er miteinander abkehre vnd schluege.
Im zu ruck ziehen / muß man den Anfang mit dem Kopff machen / dann wann man denselbigen zucket / so folget der gantze Leib / danach zeucht man auch den Fuß hindersich. Dann wann man erst den Fuß wolte zu ruck ziehen / so wuerde der Kopff vnnd der Leib nit ohne Gefahr dafornen bleiben.
Wenn man derhalben die Wissenschafft recht will fassen / so muss man sich wol auf diesen Stich vben / vnnnd wenn man denselbigen wol gelernet / wird man daß vbrige leichtlich begreiffen / wie auch im Gegentheil / wenn man diesen nicht kan / wird man sich im vberigen vergeblich bemuehen / welches denn die Vrsach ist / guenstiger Leser daß ich ihn in folgenden Lectionen offt widerumb auff die Bahn bringe /

[Seite 6] noch dem es die Gelegenheit erfordert / damit man denselbigen in seinen vielfaeltigen Vnderscheiden desto besser verstehe / vnnd nit von noethen sey / daß man mir vorwerffe das ich ein Ding ohne Vrsach zu offt widerhole.

Warvmb der Autor den Anfang an dem Rapier mache.

Demnach ich mir vorgenommen in diesem ersten Buch allein von zweyerley Waffen zu handeln / nemlich vom Rapier allein / oder vom Rapier vnd Dolchen mit einander; hab ich woellen den Anfang an dem Rapier machen / dieweil es das gemeinste vnnd braeuchlichste Waffen ist: vnd die Tractation von andern Waffen / in anderen Buechern / welche / geliebts Gott / in kurtzen sollen publicirt werden / versparen vnnd welcher auch wol weiß mit dem Rapier vmbzugehen / der wird auch leichtlich verstehen / wie er alle andere Waffen anzugreifen / vnd sich damit behelffen soll. Dieweil aber der Dolchen vnd der Buckler oder Schild nicht vberall gebraeuchlich / ja es sich offter mahl zutraegt / das man sich vnversehens mit dem Rapier allein behelffen muss / will ich alle Liebhaber dieser Kunst ermahnet haben / dass sie vor allen dingen lernen / wie sie das Rapier allein recht gebrauchen sollen wie wol sie sonsten wuesten / daß sie in allen vorfallenden Streiten den Dolchen vnd Schild haben koenten / auff daß (wie es den wol geschehen kan) wenn ihnen der Dolch oder Schild auß der Hand fiele / sie sich mit dem Rapier allein behelfen können.
Beneben dem daß welcher / das Rapier allein wol weiß zu gebrauchen / ebenso viel beydes im abkehren vnd schlagen / damit wird außreichten / als wenn er den Dolch dabey hette.

[Fig: 2.]

[Fig: 3.]

[Seite 7] Von Huthen / oder Stellungen.
Figur 2 vnd 3.

Es seynd vielerlei Huthen in dem Rapier allein / wie auch nicht wenig Gegenhuthen. In diesem Buch aber will ich nur zweyerley Huthen vnd Gegenhuthen zeigen / deren man in allen den anderen Lectionen / so in diesem Buch sollen vorgestellet werden / soll zu erinnern haben. Ehe jhr derhalben ewer vornehmen ins Werk richtet / solt jhr allgemach an den Gegentheil ausser dem Maß ansetzen / vnnd euch für seinen Rapier versichern / in dem jhr das eurige allezeit auff seins haltet / dass er keinen Streich fuehren könne / er brauche dann zwo Zeiten darzu / nemlich daß er die Wehr drehe / welches die eine / vnd den Streich fuehre / welches die andere Zeit ist / vnd solt euch also gegen seine Huth legen / sie sey hoch oder nider / wie ihr sehen vnd befinden werdet / dz er sich darin leget vnd helt / vnd sollt euch allezeit fuersehen dz jhr dem Gegentheil keine gelegenheit noch anlaß gebet, / dz er euch in einer Zeit allein schlagen könne / welches jr erhalten werdet / wann jr darfür seyd / daß sein Rapier strack auff euren Leib zu stehe / dz er ewch wenn er sich schnell herfuer thete erreichen koente. Solt derhalben sein Rapier allezeit mit dem ewrigen decken / wie jhr in beygestelter Figur sehet / also dz sein Rapier von euch abstehe vnd ewch nicht erreichen könne / es werde dan gewendet. Allda ir euch auff den Füssen gewiß vnd mit dem Leib fest solt halten / den Arm auch mit den Rapier steiff vnd stark für euch herauß halten / dz jhr da es die notthurfft erfordert auff einmal abkehren vnd schlagen koent / wie in der Figur zu sehen. Findet jr den Gegentheil in einer hohen oder nideren Huth / vnd setzet auch nicht darwider in die Gegenhuth / vnd versichert ewch auch nit für seinen Rapier / so wuerdet jr euch in grosse Gefahr setzen / wann schon der Gegentheil beedes in Wissenschafft vnnd in der Vbung geringer were als jhr; dann jhr mögtet auff einander stossen vnnd euch beyde verwunden: oder koente er euch auffhalten / oder in gehorsam bringen / durch ficten oder Wendungen seines Rapiers / oder durch andere mittel die er moechte für die Hand nehmen. Wenn jhr aber für seinem Rapier / wie droben vermeldet versichert / so wird er sich nicht regen / oder nichts verrichten

[Seite 8] richten koennen / daß jhr sein nicht gewahr werdet vnnd gnugsame Zeit habet euch zum besten zu reparieren.
Diese Figuren zeigen zwo Huthen mit vorgewendeten Wehren / vnd zwo Gegenhuthen darin die Rapier von einander gedecket werden. Die eine geschieht daß man inwendig an Gegentheil ansetze / die andere aber das man ihn von aussen hero suche / wie jhr in den Figuren sehet / vnnd in folgenden Lectionen weiter soll gezeiget werden.

[Fig: 4.]

[Seite 9] Declaratio wie man einen Streich mit der Zeit fuohret.
Figur 4.

Diese Figur lehrt wie man den Gegentheil soll schlagen vnder dessen daß er sein Rapier wendet zu welchem ende dann man ausser dem Maß an ihn setzet: vnd haltet ewer Rapier auff das seine / inwartz wie jhr in der Figur der ersten Huth sehet / so wird er nicht schlagen koennen / er wende dann zuvor sein Rapier. Alsdann eben in derselbigen Zeit da er es wendet euch zu schlagen / solt jhr ewer Rapier herfür thun / vnnd die Faust gleich mit wenden / so werdet jhr ihn in das Angesicht treffen / wie man in der Figuren sihet. Vnd wann er vielleicht zuerst wolte auß schlagen / vnd darnach schlagen / so wuerde es auch schwerlich gelingen / sintemal der Gegentheil gnugsame Zeit wuerde haben sich zuverwahren vnd bliebet jhr in der Gefahr. Wann jhr aber eben in der Zeit da er sein Rapier drehet an ihn setzet mit ewerem / vnd drehet die Faust damit jhr ihn abkehret / so wird er sich schwerlich verhuthen können.
Wann jhr dieses gethan / es sey gleich der Gegentheil getroffen oder nicht / so solt jhr also bald euch zuverhuethen zuruck weichen ausser dem Maß / vnd ewer Rapier auff Gegentheils Rapier halten / vnd dasselbige mitnichten verlassen.
Wuerde aber vielleicht der Gegentheil sein Rapier nicht wenden euch zu schlagen: so will ich daß jhr fest an ihn setzen innerhalb dem Maß / vnd jhm einen Stich geben da er sich entbloesset / vnd euch also bald widerrumb zuruck thut / vnd vnter dessen nicht vergesset / wie gemelt ewer Rapier auff Gegentheils Rapier zu halten.

[Seite 10] Die rechte weise an Gegentheil zu setzen vnd jhn zu treffen indem er sein Rapier wendet.
Figur 5.

Lernet auß dieser Figur / wie jhr / wann der Gegentheil in einer Huth lege mit seinem Rapier auff der lincken Seiten hoch oder nider / jhr im solt zusetzen / außwendig seines Rapier vnd ausser dem Maß nemlich also daß jhr ewer Rapier auff das seine haltet / doch daß sie kaum einander beruehren / in einem rechten vnd festen Schrit / vnd haltet ewer Rapier fertig beides zum abkehren vnd zum schlagen mit einem wackeren Aug / wie jhr in der zweiten Figur der Huth vnd Gegenhuth sehet / vnd wann jhr euch auff solche weise haltet / so kan euch der Gegentheil mit der Spitzen nicht zukommen / es sey dann daß er sein Rapier drehe / vnd in dem er drehet / so wendet jhr auch die Faust / vnd auch gleich einen Stich auff ihn in einer Zeit / wie jhr dann bey der vierdten Figur seyd berichtet worden vnd wann jhr gemelden Stich gethan habet / solt jhr euch also bald vnd auch in einer Zeit zu ruck vnd ausser dem Maß begeben / vnd gleichwol ewer Rapier auff Gegentheils Rapier ruhen lassen auff daß wann er widervmb wolte drehen / jhr jhm auch widervmb den vorigen Stich mit wendung der Faust / wie zuvor bieten könt / vnd euch auch widervmb ausser dem Maß zu ruck thun / vnd so offt als er drehen wird / so offt solt jhr wie gemeldet die Faust wenden vnd auff ihn zu stechen.
Dieses Spiel recht zu treiben / muß man sich fleissig vben / als auff der rechten Manier dardurch man lernet wie man hurtig vnd in grosser Geschwindigkeit beydes abkehren vnd schlagen soll / vnder dessen muß man zusehen / daß man fest vnd gewiß stehe / die Abkehrung mit gnugsamer stercke / auff der stercke seines Rapiers thue. Dann wann Gegentheil einen starken Streich fuehret / vnd jhr kehret ihn mit gleicher

[Fig: 5.]

[Seite 11] Stärcke ab / so verschlaegt er sich also dz jr ihn leichtlich treffen werdet da er sich entbloesset / vnd soll dieses die erste Lection sein / die man auff dem Rapier allein soll lernen / als auß welcher alle die andern so in diesem Buch verfasset herfliessen: vnd wann jhr dieselbigen recht vnnd in der Zeit gebrauchet / so koent jhr alle Haw vnd Stich so gegen dem Haupt gehen leichtlich abkehren / wie hernachmbls in folgenden Lectionen weiter soll gezeiget werden.

Die rechte Weise das Rapier zu wenden.

In beyden vorher gesetzten Figuren hab ich gezeiget wie man den Gegentheil soll schlagen in dem er sein Rapier wendet. Damit aber in diesen meinen Lectionen nichts befunden werde das nicht mehr als gnug erklaeret sey: so will ich auch die weise zeigen / wie man das Rapier recht vnd ohne Gefahr wenden oder drehen soll. Merket derhalben: wann ewer Gegentheil in einer Huth ligt / die sey gleich wie sie woelle / vnd jhr auff ihn angesetzet / so solt jhr jhm vnerschrocken einen Stich bieten gegen dem Ort da jhr jhn entbloeset findet / vnd ist er euch gleich / oder so wol in dieser Wissenschafft gevbet als jhr / so werdet jr euch auch allezeit in gleichen Rapieren finden damit jhr jm aber vorkommet / will ich / daß jhr alsdann ewer Rapier mit einem drehen vnder das Gefaeß des Gegentheils Rapier bringet: nemlich also dz jhr ewere Faust geschwind wendet / vnd jhm gleich in einer Zeit den Stich bietet / gegen dem Ort den jr entbloeset sehet. Welches dann die beste vnd sicherste weise ist / daß man das Rapier wenden vnd gleich mit schlagen kan in einer Zeit. Wann jr aber ewere Wehr also wendet / daß jhr die Faust nicht auch mit wendet / so gebet jhr dem Gegentheil Zeit vnnd gelegenheit ewch zuschlagen / wie jhr dann solches gewißlich in der Probierung vnnd fleissigen Vbung befinden werdet. Wuerde aber der Gegentheil abkehren / so solt jhr ewer Wehr auch widervmb auff vorgemelte weise / nemlich daß jhr die Faust mit wendet / drehen / vnd den Stich bieten welches jhr so offt solt thun als er wird abkehren / welches dann auff das leichste kann geschehen / vnd ist auch am sichersten / daß jhr

[Seite 12] eben in der Zeit da jr wendet / den Stich bietet. Es ist auch diese Weise zu wenden nicht weniger noethig als die so ich in der declaration der vorhergehenden Figur von dem abkehren gezeiget hab: wie es dann das vornembste ist das im Rapier allein erfordert wird. Erinnere derhalben alle Liebhaber dieser Kunst / dz sie sich in diesen beyden fleissig vben / auff daß wann sie gegen dem Feind in dem Maß stehen / sie zu rechter Zeit können wenden vnnd abkehren / wie es die notthurfft erfordert.

Vom Gegendrehen inwendig des Rapiers.
Figur 6.

In dieser Figur lehre vnd zeige ich eine andere Art abzukehren vnnd zu schlagen / durch die Gegenwendung oder Drehung welche auff nachfolgende weise zu werck gehet: daß wann jhr des Gegentheils Rapier also gedecket / daß wann er schlagen will / er zu vor muß wenden: alsdann will ich daß in dem er wendet / jhr auch mit wendet / also das ewer Rapier widerum an seine vorige Stelle komme / vnd allezeit Gegentheils Rapier decke. Im wenden aber / solt jhr der Zeit gebrauchen vnd jhm gegen dem entbloesten Ort den Stich bieten / alda jhr den Leib ein wenig auff die rechte Seite lencket / vnd den Arm also außgestrecket behaltet / dz wo er einlieffe vnd euch schlagen wolte / er sich selbst in ewerem Rapier verwunde. Nachdem jhr aber den Stich gebotten / solt jhr euch widervmb zuruck vnd ausser dem Maß begeben.

[Fig: 6.]

[Fig: 7.]

[Seite 13] Von der Gegendrehung außwendig deß Rapiers.
Figur 7.

Diese Art den Streich zufuehren durch die Gegendrehung so außwendig des Rapiers geschiehet / ist der vorigen da man inwendig gegen dem Feind drehet fast gleich: vnd hat nur diesen vnderscheid daß wann der Gegentheil in der Huth ligt / vnd auf euch ansetzet: so muesst jhr euch ausser dem Maß in die Gegenhuth legen / vnd euch also für seinem Rapier von aussen her versichern / daß er sich zum drehen resoluieren müsse. Alsdann in dem er wendet / solt jhr auch eben in derselbigen Zeit wenden / vnd die Hand also mit drehen / daß die Spitze eweres Rapiers vnder seins komme / alda jhr dann mit außgestrecktem Arm vnd ganzem Leib euch auff ewer Rapier legen / vnnd mit gemehrtem Schritt nachsetzen / wie jhr in der Figuren sehet / so werdet jhr ihn ohne zweifel treffen ehe er es gewahr wirdt daß er abkehren moechte.
Dieses aber müsst jhr hiebey in acht nehmen / daß wann der Gegentheil einen starken Ansatz thut vnd jhr drehen woelt: jhr euch im Drehen zuruck begebet / daß er euch mit seinem Rapier nicht erreiche vnnd jhr sicher seyd: benben dem / daß Gegentheil / so mit gewalt ansetzet / sich auß seinem Vortheil begeben / alß daß entweder er sich selbst in ewerem Rapier verletze / oder euch gnugsame gelegenheit gebe ihn zu schlagen wohin ir wöllet / doch must jhr wol bedencken daß jhr sein Rapier allezeit außwendig eweres Leibs haltet / daß jhr nicht davon getroffen werdet.

[Seite 14] Erklaerung der Ficten Vnd Erstlich da man sich lest sehen als wolte man Rapier vnd die Faust mit einander drehen.
Figur 8.

Es seynd vnderschiedliche weisen zu schlagen / derhalben werden auch meine Lectiones vnderschiedlich seyn. Doch soll niemandt daraufff warten / daß ich alles vorbringe was in dieser Profeßion kan geschehen: dann wie dieselbige Faelle gleichsam vnendlich / also wuerde auch mein Buch dermaßen aufffwachsen / daß der Leser mehr beschwerung als Bericht daraus befuende. Will derhalben also verfahren das ich nur die Stuecklein fuernehme / so meines erachtens am schoensten / kuenstlichsten vnd nutzesten seynd: auß welchen hernach andere / so leichter vnnd geringer seynd entstehen.
Vnder allen Weisen aber künstlich zu schlagen ist die Ficta, wie mich beduncket / die fuertrefflichste / dieselbige ist nichts anders / als dz man sich anlaße als wolte man ein ding thun / vnnd tut also baldt ein anders / welches aufff vnderschiedliche weisen geschiehet. Will derhalben / das jr euch fest stellt etwas auff die rechte seyte / mit außgestrecktem Rapier vnd Arm / damit jhr Gegentheiln vervrsachet an euch zu setzen / vnd wann er zu euch in des Maß kommten / so sehet ob er mit stehendem Fuß oder im Schritt vermeint zu schlagen: welches jhr leichtlich an dem drehen seynes Rapiers werdet vermerken: Alsdann solt jhr auch ewer Rapier mit der Faust wenden vnd euch anlaßen / als woltet jhr im einen Stich in das Angesicht geben. jhr mueßet aber den Streich etwas abwegs von seynem Rapier fuehren / auff dz er ewer Rapier nicht antreffe: vnnd wann Gegentheil nit außschlaegt / moecht jhr resolut fortfahren / so werdet jhr ihn gewiß treffen. Schlegt er aber aus / so sollt jhr also bald ewer Rapier

[Fig: 8.]

[Seite 15] Rapier widerumb wenden / vnd jhm nachtrucken / wie jhr in dieser Figur sehet / darin sich der Gegentheil vnversehens selbst verletzet. Sehet euch aber wol für daß Gegentheil in gemeldtem drehen ewer Rapier nicht antreffe: Dann es wuerde euch ewer vornehmen nicht angehen: vnd daß jhr im drehen / den Kopff vnd den Leib etwas zurueck ziehet / vnd sehet was Gegentheil moechte vorhaben. Dann solte er auch stoßen / vnd jhr wichet nicht zu ruck / so moechte jhr also auffeinander geraten / das jhr beyde verwundet wuerdet. Weiter muß man auch in acht nehmen / daß man mit strackem Rapier gegen des Gegentheils Rapier kehre / vnd den Stoß etwas uebersich fuehre / daß man auff die flaeche des Rapiers des Gegentheils komme vnd dz man so bald / als der Streich es sey gleich in einer ficta oder resolut, geschehen / widerumb zuruck vnd ausser dem Maß weiche sich zu verwahren.
Die Ficta geschihet auff diese Weise. Erstlich beut man die Spitze gegen des Gegenteils Angesicht oder Brust / mit ausgestrecktem Arm vnd vnbewegtem Schritt / vnd wann sich der Gegentheil vnderstehet abzukehren / so wendet jhr also bald ewer Rapier / vnd drucket demselbigen mit fortgesetztem Schrit nach / allda jhr ihn treffe ehe er es gewahr wihrd.
Schlaegt er aber nicht auß / so sollt jhr eweren Schritt fortsetzen / vnd ihn schlagen vnd dieses ist die Weise mit einer Ficta zuschlagen.
Die zwei nachfolgenden Figuren seynd zwar einander fast gleich / ist aber doch ein vnderscheid darzwischen / vnd zeigen zweyerley Arten zu fingieren / darin man gleichwol auff einerley Weise schlegt / vnd ob es schon gnug waere gewesen / wann ich nur eine gesetzet hette. Darvber man allerhand discurjhren / vnd vnderschiedliche Ficten zeigen koente: so habe ich doch zu mehrer Erklaerung solcher Ficten / derselben zwo wollen hiehero setzen / so am meisten vnderschieden seynd / wie jhr in der Declaration sehen werdet.

[Seite 16] Wie man mit dem Rapier allein innerhalb dem Maß / vnd gleich im Rapier in die Brust schlegt.
Figur 9.

In gegenwaertiger Figur wird fuergestellet eine kuenstliche Art den Gegentheil in die Brust zu treffen / vnd sich also fuer seynem Rapier zu verwahren / daß er euch weder verhindern noch verletzen kan wenn jhr herzu ruckt jhm den Streich zu geben / vnd gehet an auff nachfolgende weise. Jhr mueßt euch in die Huth legen / vnd das Rapier auff der Linken seyten bieten / vnd so als dann Gegentheil an euch setzet vnnd sich vnderstehet ewer Rapier mit dem seynen zu decken / so laßt ihn herzu kommen / biß er mit euch in dem Maß stehet / alsdann drehet ewer Rapier das inwartz des seynen komme / vnd dem Angesicht des Gegentheils die Spitze biete: vnd wann er nit abkehret so laßt sie frei hinan gehen / daß wie droben gesagt worden / ewer Rapier strack gegen des Gegentheils Rapier herstreiche mit gewendentem Stoß / vnd dem Leib ein wenig in die querre gelencket. Wann aber Gegentheil / indem jhr ewere Rapier drehet / wolte miteinander abkehren vnd schlagen / so sollt jhr an euch halten / vnd die Spitze ewers Rapiers etwas außwartz kehren / vnd eben in der Zeit / darin er kehren vnd schlagen will / wendet ewer Rapier vnder Gegentheils Gefaeß also daß es die Spitze gegen desselbigen Brust biete / allda jhr jhn auch gewißlich werdet treffen / wann jhr den Schrit fortan setzet mit ewerem Rapier / wie jhr in der Figur sehet.
Dabei jhr must in acht nehmen daß jhr das Rapie in einerley Zeit  drehet vnd wider drehet / das ist / daß jhr es nicht stillhaltet / auff das es der Gegentheil nicht antreffen koenne: vnd indem er fortrucket sollt ihr euch auch außwartz gegen ihm thun vnd die Hand auff seynes Rapiers Kreuz werfen / allda jr diesen Effect werdet befinden nemlich / daß ihr jhm die Macht nehmt euch zuschlagen / vnd werdet jhr jhn doch schlagen koennen wie vnd wo es euch gefaellig ist.

[Fig: 9.]

[Fig: 10.]

[Seite 17] Von Fortruckung mit einer ficta in der Distantz.
Figur 10.

Dieses ist eine kuenstliche Art auff den Gegentheil zu rzuucken / daß er dessen sich nicht versehe / vnd ist sehr hoch zu halten / von wegen der Wirkung die sie mit sich bringet / wie man dann in gegenwertiger Figur kan sehen / darinn man siehet wie man mit einer ficta fortrucket / vnd den Gegentheil unversehens schleget. Sie geschieht auff nachfolgende Weise: Ihr must in acht nehmen in was Huth sich Gegentheil leget / vnd wann er sich darinnen helt / so solt jhr auff ihn ansetzen auch in ewerer Huth / vnd die Spitz ewers Rapiers gegen seinem Gesicht bieten: vnnd wann jhr euch bey nahe in dem Maß befindet / vnd sehet das er ewer stillstehend wartet / so solt jhr einen steiffen Stich auff seyn Gesicht zu thun / allda jhr den Effekt der sibenden Figur verrichten werdet / vnd wann er nicht stark abkehret / so habt jhr den Effekt der achten Figur / vnd beduerfft keiner andern Ficten / kehret er aber ab / so findet jhr euch gleich im Rapier: solt euch derhalben alsobald widervmb zuruck thun außer dem Maß vnd euch widerumb in die vorige Huth legen / vnd wann jhr widerumb beynahe in dem Maß seyd: solt jhr euch widerumb anlassen als woltet jhr einen Stich gegen dem Gesicht bieten / vnd in dem er denselbigen abkehret / solt jhr mit der Faust also drehen / das die Spitze eweres Rapiers vnder des Gegentheils Gefeß komme / vnd dahin bedacht seyn dz jhr seyn Rapier von ewerem Leib abhaltet. Rucket also schnell fort vnd laßt ewer Rapier auff Gegentheils Gefeß hergehen / thut auch die linke Hand herbey / vnd leget dieselbige auff gemeldes Gefeß / auff das er euch nicht einen Zwerchstreich damit in das Gesicht gebe / so werdet jhr in ohne zweiffel treffen / ehe er sich dessen versiehet. Darnach solt jhr ausser dem Maß zuruck springen / vnd ewer Rapier inwarts des Gegentheils Rapier legen vnd euch auff vorgezeigte Weise versehen / oder Gegentheils Rapier

[Seite 18] pier vndersich stossen vnd jhm zween oder drey geschwinde Stich geben / die er nicht wird koennen abkehren.

Von fortrucken mit einer ficta auff der Spitzen des Rapiers.

Dieses ist eine andere Art einer Drehung vnd Ficten / so nit so sehr braeuchlich / vnd hat doch eben die operation so in beyden vorher gesetzeten Figuren gezeiget worden. Geschiehet aber auff nachfolgende weise. Man muß sich in die Huth legen / mit vorgesetzetem Rapier auff der linken Seiten / vnd ausgestrecktem Arm so viel mueglich / vnd laßt also den Gegentheil auff vorgemelte Weise an euch setzen / wann er aber zu euch in dz Maß kompt / so wendet ewer Rapier auff seines Rapieres Spitze: vnd wann jhr sehet das er nicht abkehret / so solt jhr den Streich lassen fortgehen / wie zuvor gemeldet worden / da jhr auch keiner anderen Ficten beduerfft / wird er aber außschlagen / so must jhr ewer Rapier nicht still halten / sondern dasselbige vnder Gegentheils Gefeß drehen / vnnd auff vorgemeldte Weise fortrucken / so trefft jhr jhn gewiß in die Brust: vnd begebet euch hernach zuruck / wie auch genugsam angezeiget worden.

[Fig: 11.]

[Seite 19] Von der ficta in der Distantz daß man das Angesicht treffe.
Figur 11.

Diese Ficta ist von der vorigen nirgends in vnderschieden / als das jehne vnder Gegentheils Gefeß / diese aber vber demselbigen jhre Drehung verrichtet / auff daß sie gemelten Gegentheil in dem Gesicht erreichen moege: vnd wann ein solcher Stich wirdt abgewendet / so nennet man jhn eine Fictam: wird er aber nicht abgekehret so bleibt er resolut. Sonsten braucht man gleiche Huth / gleiche Distanz / gleiche Maß / vnd wird auch beydes der Leib vnd das Rapier wie in der vorigen gestellet: wie in der Figur zu sehen / vnd zeucht  man auch auff gleiche Weise nach gethanem Stich zurueck. Das fuernehmste aber hierin ist / daß man die Ficten auff das natuerlichste richte / das sie nicht von einem reoluten Streich zu vnderscheiden / vnd geschiehet auff nachfolgende Weise: Man wendet (zum Exempel) die Spitze in die hoehe / außwendig gegen dem Gesicht / vnd im fortsetzen so mit gemelder Spitzen geschihet / biß man vnder Gegentheils Gefeß komme / muß man es also machen / das man im drehen entweder das Gesicht oder die Brust treffe / vnd wird diese fuer die natuerlichste ficta gehalten / doch soll man keine Ficten brauchen / man sehe dann daß Gegentheil zum Streich resolut sey: denn sonst moechtet jhr euch beyde verletzen / da jhr vielleicht auch moechtet den kuerzesten ziehen.

[Seite 20] Wie man einen Streich recht soll thun / in dem das Gegentheil einen Haw thut.
Figur 12.

Diese Figur zeiget, wie man der Zeit soll wahrnehmen / daß man dem Gegentheil einen Stich ins Angesicht gebe / wann er euch vermein: einen Haw auff den Kopff zuthun / vnnd jhn treffen / in dem er den Streich zucket vnnd seyn Rapier noch in der Lufft hat / ehe es kan hervnder kommen. Solches geschiehet auff nachfolgende Weise: Nach dem jhr euch nach ewerem gefallen in die Huth gelegt / solt jhr auff Gegentheil ansetzen / vnd so euch derselbige nach / dem jhr ins Maß kommen / wolte einen Haw auff den Kopff geben / solt jhr in dem er zucket / der Zeit gebrauchen / vnd jhm einen Stich geben / in das Angesicht / allda jhr jhn ohne zweiffel treffen werdet / dieweil sein Rapier noch in der hoehe schwebet / wie jhr in der Figur sehet. Ihr muest aber den Stoß vbersich fuehren / das auch ewer Rapier vbersich gehe / vnnd den Arm etwas vbersich heben / also das jhr eweren Kopff mit ewerem Gefeß decket / auff das Gegentheil Rapier im sinken euch bedeckt finde / vnd keinen Schaden thun koenne.
Vnder dessen mercket daß solcher Stich gar geschwindt muß geschehen / dann sonsten moechte Gegentheil versetzen / vnd euch schlagen. Nach gegebenem Stich aber solt jhr euch widervmb zuruck begeben / mit ewerem Rapier bedecken / vnnd euch fuer Gegentheils Rapier verwahren.
Ich habe in diesem Buch nit alle Weisen einen Hau abzukehren / deren mancherlei seynd / fuerstellen wollen: sondern setze nur diese allein / als welche meinem beduencken nach die nuetzlichste vnd bequemste ist / dabey man die Zeit kan erkennen / vnd dieselbige gebrauchen / wie es in allen Zufaellen noehtig ist.

[Fig: 12.]

[Fig: 13.]

[Seite 21] Wie man mit der Wehr allein mit beeden Haenden vor gewiß schlagen soll.
Figur 13.

Diese Figur zeiget wie man den Gegentheil gewiß soll treffen / daß er nit außchlagen koenne. Geschiehet aber auff zweyerley weise. Erstlich mußt jhr gelegenheit suchen das jhr mit jhm in gleich Rapier kompt / vnnd das ewere außwendig halten. Alsdann bietet die Spitz gegen seinem Gesicht / vnd so er nicht wol vnnd mit gewalt versetzet so doerfft jhr frei fort rucken / wie jhr in der vierden Figur sehet. Schlaegt er aber stark auß / solt jhr den lincken Fuß fortsetzen / vnd die lincke Hand auff ewer Rapier legen vnnd also mit gewalt beyder Haende gegen seine Brust fortstossen / vnd ewer Gefeß nieer halten / wie jhr in der Figur sehet / da in acht zu nehmen daß alles in einer Zeit geschehen muß.
Darnach fuer die andere Weise: Wann jhr euch auff vorgemeldte Huth gelegt / doch daß das Rapier inwendig sey: will ich das jhr das Rapier wendet als woltet jhr außwendig ansetzen / vnnd in dem jhr es wendet / die lincke Handt daraufff leget vnnd mit gewalt Gegentheils Rapier auff die Seite außschlaget / vnnd da es gewichen / den lincken Fuß geschwindt fortsetzet / wie jhr in der Figur sehet. damit aber dieser Streich wol abgehe / mueßt jhr in acht nehmen / daß alle diese Stueck / nemlich das Rapier drehen / die Hand daraufff legen / Gegentheils Rapier außschlagen / vnd den lincken Fuß fortsetzen / geschwind vnd in einer Zeit geschehen / dann sonsten moechte es euch nit angehen / vnd bleibet jhr vielleicht in der Gefahr / sonderlich wann jr es mit einem dapferen / geschwinden vnd gevbten Mann zu thun hettet / drumb man geschwind vnd vnversehens muß vmbgehen / wann man Ehre will einlegen.

[Seite 22] Wie man einen Haw oder Zwergstreich so nach dem Bein geschihet soll ausßchlagen.
Figur 14.

In dieser Lektion darin von dem Haw so strack / der in der querr nach den Beinen geschihet / gehandelt wird / kan ich nichts anders sagen zur anleithung in einer Zeit zu versetzen / vnnd Gegentheil zuverletzen / als daß ich zeige wie Gegentheil sich selbst in ewere Spitze stoest / da er sich bucket den Haw strack oder in die querre zu thun / darzu er dann muß den Schrit fortsetzen vnd beydes den Leib vnd das Gesicht gegen euch thun / wann jhr alsdann eweren vorgesetzeten Fuß zuruck ziehet vnd jhm oben her die Spitze bietet / darin er sich ohne zweiffel verletzet / kan sich auch nit wider erholen / vnd kan doch euch keinen Schaden thun. Darnach weichet jhr widervmb / wie auch ander mahl gezeigt / zuruck / vnnd auß dem Maß.
Wie nun diese Lection sehr kuenstlich / also muß man sie auch wol verstehen / wann man derselbigen in solcher occasion will gebrauchen wie in der Figur zusehen.

[Fig: 14.]

[Fig: 15.]

[Seite 23] Von der Inquartaden oder Drehung des Leibs.
Figur 15.

Wann man die Verwendung oder Drehung des Leibs recht soll gebrauchen / so muß man alle Beschaffenheit derselbigen eigendlich vnd wol verstehen. Ist aber in den Schulen nicht sehr braeuchlich / es sey dann bey den Frantzosen so sich am meisten zur Behendigkeit darin vben. So seynd zwar derselben vnderschiedliche Sorten / deren ich aber in diesem ersten Buch nur drey will zeigen welche die besten vnd bequembsten sein sollen / wie in gegenwertiger Figur zu sehen.
Die erste geschiehet also: man legt sich in die Huth ausserhalb dem Maß mit dem rechten Fuß vorgesetzet / außgestreckter Wehr vnd Arm / fest auff der rechten Seitewn / vnd beud die Spitze zu Gegentheils Angesicht. Wartet also / das Gegenth. an euch setze / vnnd wann er beynahe im Maß / so wendet ewer Rapier in einer weiten ficta, vnnd wann er will versetzen / so wendet es widervmb / das wider stehe wie zuvor / vnnd setzt in solcher Wendung neben seinem Rapier auff ihn / daß so bald jhr gewendet / er getroffen werde / dann wann jhr erstlich wenden / vnd darnach ansetzen wolt / wuerdet jhr euch in Gefahr begeben / sintemal es zwo Zeiten seynd / darnach schwinget das lincke Bein vnd Schulter zwergs herumb / so werdet jhr den effect befinden / vnnd ihn wie in der Figur zusehen entweder in der Angesicht / oder auff die Brust stoßen / ehe er es gewahr wirdt. Im vberigen müßt jhr den Arm steiff halten / vnnd euch mit ewerem Gefaeß decken / weit von Gegentheils Rapier / vnd mit scharpffem Aug auff sein Gesicht. Euch auch hueten daß jhr nicht auch das Angesicht von jhm wendet / wie etliche zu thun pflegen / denn solches geschihet mit Gefahr / vnd jhr koennet nicht sehen was jhr verrichtet. Endlich ziehet widervmb zuruck / vnd haltet ewer Rapier auff dem seinen / wie droben gezeiget.

[Seite 24] Die zweite Art.

Zwischen dieser vnd der vorigen ist kein vnderscheid / als in der Weise zu schlagen: nemlich daß mann neben Gegenth. Rapier herstreichet / vnd jhn vnder desselbigen Knopf / mit erhabenem Gefaeß trifft / wie in der Figur zusehen. Nach wendung des Leibs haltet still vnd setzet nicht weiter an Gegenth., damit jhr jm nicht zu nahe kommet allda jr euch in Gefahr moechtet befinden / dieweil jhr nicht ausser dem Maß rucken vnd euch verwahren koent. Diese Drehung kan schwerlich versetzet werden / ja vnmueglich ist es dz sich Gegenth. darfuer huete / wann sie mit gutem Verstand geschihet.

Die dritte Art.

Diese dritte Drehung ist wol die schoenste vnd gewisseste vnder allen / vnd geschieht also: leget euch in die Huth wie zuvor / vnd haltet das Rapier mit steiffem vnd gestreckten Arm auff die rechte Seite / vnnd so  Gegenth. an euch setzet / daß er seyn Rapier auff dz ewrige helt / vnd also in das Maß kompt / so wendet  ewere Faust: vnnd so er nicht versetzet / so koent jhr jhn in das Gesicht stossen / wie in der Figur zu sehen / allda auch nichts anders zu thun. Versetzet er aber / so stehet jhr in gleichen Wehren: vnnd alsdann setzet ewer Rapier mit gewaldt auff das seine / damit er euch dergleichen tue: Alsdann wendet ewer Rapier / daß es vnder sein Gefaeß komme / vnnd drehet den Leib wie droben / so werdet jhr jhn in die Brust treffen / ehe er es gewahr wird / vnd wenn jhr also den Effekt dieser Figur erlanget / solt jhr euch widervmb ausser dem Maß begeben vnnd verwahren wiei n anderen Figuren gezeiget worden.

[Seite 25] Eine kuenstliche Weise mit auffgesetzeter Wehre / Gegentheil in die Brust zustoßen.

In vorgehenden Lectionen habe ich gezeigt wie man den Leib wendet / vnd die Rapier ausserwarts auffsetzet / daß man Gegenth. inwartz treffe: jetzunder aber will ich auch zeigen wie man inwartz auffsetzet / das Gegenth. außwartz getroffen werde. Wann jhr nun mit Gegenth. ins Maß kommen / so setzet mit der Schneiden ewers Rapiers steiff an / vnnd haltet es mit gewalt auff seinem Rapier / daß die Spitze gegen seinem Gesicht stehe / vnnd so er schwaecher ist als jhr / so koent jhr jhm leichtlich einen Stoß ins Angesicht oder in die Brust geben / welchen er nicht abkehren kan. Ist er aber sterker / welches jhr in auffsetzung der Wehre koent merken / so wendet ewer Rapier vnder sein Gefeß  / vnnd gebet jhm gleich einen Stoß mit / welchen er eben so wenig als den vorigen wirdt außschlagen koennen: allda jhr auch in einer Zeit koent ohne Gefahr zu jhm kommen / das jhr ewere lincke Hand auff seyn Gefeß leget / vnnd drei oder vier vnvermeydliche Stich geben koennet. Darnach weicht ausser dem Maß vnd verwahret euch wie droben vermeldet.

Wie man das Rapier allein gegen Rapier allein zu freyen Stichen drehet.

Man findet deren viel / welche wann sie auff eine Schul kommen / so fallen sie jhren Gegentheil an mit einerm dapferen / ja vngestuemen Hawen vnnd Stechen / dardurch auch offtermahl die besten Fechter verstuerzet / nicht mehr wissen woran sie sich halten sollen / derhalben ich es fuer eine notthurfft geachtet an=

[Seite 26] tet an zuzeigen / wie man mit solchen Dremmeln soll begegnen / vnnd sie halten moege.
Leget euch derhalben in die Huth / fuer Gegentheils Rapier / vnnd haltet das ewrige fertig zur Defension / vnd solches ausser dem Maß in einem kurzen Schrit: vnd wann er zudreschet / so setzet die sterke ewers Rapiers auff das seine / vnd gebet jm also bald einen Stich mit gemehrtem Schrit / welcher jhm ohne zweiffel in das Gesicht / oder in die Brust wird gehen. Darnach begebet euch widerumb in ewere vorige Stelle / vnd haltet ewer Rapier auff das seine / daß jhr vor demselbigen sicher seyd / vnnd er euch nicht koenne zukommen / es sey dann daß er es wende / vnd so er wendet / so drehet jhr auch die Faust ausserwartz / dz ewer Rapier widerumb auff das seine komme / vnd gebet jhm mit vermehrtem Schrit widerumb einen Stich wie zuvor / vnd ziehet darnach den fortgesetzeten Fuß wider zuruck / vnnd verwahret euch fuer seinem Rapier / welches jhr solt thun / so offt als er sein Rapier drehen will.
Diese Lektion hat mehr nutzens als lustens / vnd begreifet zwo Zeiten / welche jhr koent anlegen ehe Gegentheil einer gebraucht. Die eine ist in versetzen / vnd die andere im schlagen / von welchen jhr droben gehoeret / wie man sich derselbigen gebrauchen soll.

[Fig: 16.]

[Seite 27] Wie ein Stich gegen der Brust mit dem Rapier allein abzuwenden.
Figur 16.

In gegenwertiger Figur wird beydes gezeigt nemlich wie der Stoß gegen der Brust zu thun / vnd wie er abzuwenden sey. Es geschieht aber solches auff vnderschiedliche Weisen. Dann etliche thun es in der Distantz vnnd im Schritt: andere halten sich im Maß / vnd andere ausser dem Maß / welcher aber guten Verstand hat auff die Zeit / vnd sich derselbigen mit glimpf weiß zu gebrauchen wie in der Figur zu sehen / der wird alle gemelde weisen leichtlich koennen außschlagen. Zur Instruktion aber merket / daß wann jhr im Rapier allein / mit Gegentheiln in gleichen Wehren stehet / vnd er fortsetzet auff daß er euch einen Stoß in die Brust gebe: so must jhr seinem Rapier / mit dem ewrigen in der selbigen Zeit folgen / vnnd die Faust erheben / daß die  Spitze etwas vnder sich gehe / vnd euch mit dem lincken Fuß auff die rechte Seite begeben / damit jhr seynem Rapier weichen: so werdet jhr jhn in die Brust treffen vnd ewere lincke Hand auff sein Gefaeß legen koennen. Nach gegebenem Stich / solt jhr ewer Rapier widervmb vorgemelder Massen  wenden / vnd euch ausser dem Maß begeben.

[Seite 28] Vom Stich gegen dem Angesicht mit gewendter Faust.
Figur 17.

Diese Figur zeiget eine artige Weise den Gegentheil ins Angesicht zu treffen / vnd bestehet alles darin daß man gelegenheit suche / mit Gegenth. in gleiche Wehren zukommen / vnd jhn dahin bringe daß er sich im versetzen halte / vnd in dem Argwohn daß jhr ewer Rapier moechtet wenden. Alsdann solt jhr die Faust geschwind wenden / mit dem Schrit fortsetzen / vnnd ewere lincke Hand auff sein Gefaeß legen / so werdet jhr jhn in das Angesicht treffen / vnd kan er mit nichten versetzen / wann jhr es recht angreiffet / vnnd das noch mehr ist / wann jhr nach gegebenem Stich / die Handt noch auff seinem Gefaeß haltet / so koent jhr jhm mit Drehung eweres Rapiers / noch zween oder drey andere geben wohin jhr wollet. Darnach solt jhr euch zuruck ausser dem Maß thun / vnd ewer Rapier alle Zeit auff Gegentheils Rapier halten / wie jhr droben vnderrichtet worden.

[Fig: 17.]

[Fig: 18.]

[Fig: 19.]

[Seite 29] Von Gegendrehung in der Distantz.
Figur 18 vnd 19.

Es ist nur einerley Gegendrehung in der Distantz wann man sich auff dem lincken Fuß helt / als wolte man sich mit dem gantzen Leib wenden. Derhalben ich in diesen Figuren beydes die Stellungen / vnd wie man schlagen soll zeigen wollen / damit man aber die Sach recht verstehe / so must jhr / in dem Gegenth. an euch setzet / euch in der Huth halten / wie jhr in der 18. Figur sehet / vnnd jhm Raum geben daß er die Spitze gegen der Brust biete / derhalben er auch wann er ein dapferer Mann / den Fuß geschwind wirdt fortsetzen / vnd die Faust wenden / alß wann den den gantzen Leib drehen wolte / damit er ewer Rapier außschlage. Alsdann solt jhr in derselbigen Zeit darin er fortsetzet ewer Rapier vnder seyn Gefaeß drehen / vnnd euch ein wenig ducken / wie jhr in der 19. Figur sehet / so werdet jhr auch den effect derselbigen befinden / vnd jhn in die Brust treffen / ehe er euch erreichen kan. Ja dieweil er seynen Fuß fortsetzet / kan er auff keinerley Weise versetzen. Es erfordert aber dieses Stueck eine fleissige Vebung in beyden vorgesetzeten Stellungen.

[Seite 30] Wie man das Rapier allein gebrauchen soll / da das Gegentheil Rapier vnd Dolchen hat.
Figur 20.

In dieser Figur ist zu sehen wie ma beydes im versetzen vnnd im schlagen das Rapier allein gegen Rapier vnnd Dolch brauchen soll. Solt derhalben den rechten Fuß vorsetzen / in einem zimlichen Schrit mit hinderhaltenem Leib / vnnd fertigem Rapier zum versetzen vnd zum schlagen / da es die gelegenheit vnd die Zeit gebe. Sehet euch aber fuer daß jhr nicht den Anfang machet mit stossen / damit jhr euch nicht in Gefahr bringet / Dann es moechte Gegenth. eweren Stoß mit seinem Dolchen außschlagen / vnd koentet euch fuer dem seynen nicht verwahren. Wann jhr euch aber in der Huth haltet / wie vermeldet / vnd zum versetzen fertig / als wann jhr euch foerchtet / so setzet er desto muhtiger an / brauchet auch weniger Vorsichtigkeit / als der so sich beduncken lest er habe den Vortheil in der Hand / vnnd wann er also ansetzet / solt jhr stark außschlagen vnnd jhm die Spitz gegen dem Angesicht bieten. Dann er wird mit gewalt / vnnd in die Lenge stossen: vnd in dem stossen seinen Dolch so weit abwenden / daß jhr jm ohne Gefahr koent zukommen. Nach gegebenem Stich thut euch zuruck auß dem Maß / vnd haltet ewer Rapier inwartz deß seinen / auff droben vermeldte Weise. Dasselbige solt jhr thun / so offt als er stossen wirdt. Doch das jhr nicht nach seiner Brust stosset / allda jhr keinen gewissen Streich thun koent. Sintemal der so Rapier vnnd Dolch hat gemeinlich muehtiger ist gegen dem Rapier allein / vnnd lest sich beduncken / er koenne so offt stossen als er woelle: vnd waget es derhalben desto frischer hinan / als der so sich nirgen fuer zubefahren hat / vnder deßen aber da jhr euch mit gutem bedacht in der Huth haltet / koent jhr beydes seine Stich außschlagen / vnd jhn ins Angesicht stossen / vnnd euch ausser dem Maß begeben ohne einige Gefahr. Vnnd wann Gegentheil seyn Rapier inwartz drehete / so solt jr mit gewender Faust versetzen / vnd also dapfer  vorgemelder massen zu stoßen.

[Fig: 20.]

[Seite 31] Vermerket jhr aber daß er wolte einlauffen so thut euch zuruck / vnnd bietet jhm die Spitze eben in der Zeit darin er sich herfuer thut. Befindet jhr euch aber in der Huth inwartz des Gegenth. Rapier / vnd woltet erstlich den Dolch abkehren / vnd danach stossen wann jhr sehet daß er den Dolchen zum versetzen hervnder senket / so solt jhr geschwind ewer Rapier drehen / daß es vnder dem Dolchen komme wie in der 21. Figur gezeiget wird / vnd euch also bald ausser dem Maß begeben / da jhr ewer Rapier auff das seine haltet.
Doch solt jhr in acht nehmen daß jhr nicht stosset so lang er in der Huth ligt / es seye den daß jhr eine Zeit ersehen / dardurch er verhindert / wie droben davon der Zeit vnd Maß gehandelt / vermeldet worden. Ligt er aber in der Huth entweder aus Forcht oder dz er sich nur dessen anlasse / euch zu verleiten / so solt jhr euch ausser dem Maß / mit ewerem Rapier auff dem seinen halten / vnd also auff gelegenheit warten / daß jhr ohne Gefahr versetzen vnd schlagen moeget.

[Seite 32] Wie man mit Rapier vnnd Dolchenen einen Stich so gegen dem Gesicht kommet soll abkehren.
Figur 21.

Damit man den effect gegenwertiger Figur erlange / muß man auff nachfolgende Weise in der Huth halten. Man muß sich in einen zimlich festen Schritt stellen mit fertigen Waffen zum versetzen vnd schlagen / da es die gelegenheit gibt: der Dolchen aber muß allezeit auff Gegenth. Rapier sehen / vnd so er euch die Spitz gegen dem Angesicht beut / solt jhr mit der Schneiden des Dolchens versetzen / vnnd jhn in einer Zeit vnder die rechte Achsel stossen / welchen er so in einer Zeit geschihet schwerlich wird koennen abkehren. Daß man jhn aber dahin bringe / daß er nicht koenne versetzen / ist nicht gnug daß man diese Stueck wisse / sondern man muß sie auch hurtig wissen zugebrauchen: nemlich daß man in gewisser Huth lige / den rechten Fuß vorsetze / den lincken aber also stelle / daß der gantze Leib daraufff ruhe / vnnd gleichwol nach gelegenheit koenne vor sich oder hindersich gerucket werden / die Spitze allezeit auff Gegenth. Angesicht oder Brust halten / den Dolchen erheben nach erforderung: mit dem Leib mehr hindersich als vor sich hangen / mit wackerem Aug vnd vnerschrockenem Hertzen auff Gegenth. zu rechter Zeit ansetzen. Vnd wann euch der Gegentheil in solcher Huth die Spitze oder einen Haw nach dem Angesicht boete so solt jhr mit der Schneiden des Dolchens versetzen / vnd in einer Zeit jhm einen Stoß geben / so werdet jhr den effect dieser Figur befinden. Seher aber zu das jhr gewiß versetzet / vnd das Haupt vnd den Leib ein wenig zu ruck ziehet. Vnd wann er stoest / solt jhr stark versetzen vnd gleich mit auch stossen. Dann so jhr erstlich woltet versetzen vnd darnach stossen / wuerdet jhr nichts außrichten / sintemahl Gegenth. den Arm vnd Leib würde zuruck ziehen /

[Fig: 21.]

[Seite 33] ziehen / vnnd gnugsame Zeit zum versetzen haben / da jhr dann in der Gefahr bleibet. Wann jhr aber in einer Zeit versetzet vnd stosset / so erlanget jhr ihn vnder seinem Rapier / in dem er sich herfuer thut / vnd wann solches mit Geschwindigkeit vnnd zu rechter Zeit geschiehet / so kan sich der Gegenth. schwerlich verhueten. Nehmet aber in acht, daß jhr euch nach geschehenem Stoß fest auff dem lincken Fuß haltet / damit jhr euch in eil ausser dem Maß begeben koennet.
Damit jhr euch ohne Gefahr zuruck thut / must jhr nach geschehenem Stoß erstlich den Kopff vnnd den Leib zuruck ziehen / welchem alsdann das Bein auch nachfolget. Dann soltet jhr erstlich das Bein zuruck ziehen / so bliebe der Kopff dafornen vnd der gantze Leib in Gefahr / ehe er ausser dem Maß kehme / vn: ist kein nutz daß man einen langen vnd starken Stoß thut / vnd sich nicht ausser dem Maß begeben kan.
Damit man aber den effect dieser Figur erreiche / muß man sich fleissig darin vben / daß man die Geschwindigkeit erlange: also das wann man gewahr wird / das Gegentheil will stossen / man auch gleich mit stosse / mit versicherung das jhr jhn zu erst werdet treffen / ob er schon im stossen der erste gewesen.

[Seite 34] Wie man einen Stoß gegen der lincken Seiten versetzet.
Figur 22.

Zvm effect gegenwertiger Figur solt jhr euch wie zuvor gemeldet in die Huth legen / vnd so jhr vermerckt das Gegenth. euch in die Lincke Seite zustossen vorhat / solt jhr eweren Dolchen gegen seinem Rapier halten / vnd indem er stoest / mit der Schneiden des Dolchens versetzen / vnnd gleich mit ewerem Rapier auch zu stossen. Ihr must euch aber etwas eilen / daß ihre eweren Stoß vor jhm verrichtet / vnd ein offenes Aug auff ihn halten. Auff solche Weise wird jhm ewer Stoß in die Brust gehen / vnd werdet seinen abkehren / da er doch eweren Stoß auff keinerley Weise / wirdt auß schlagen koennen. Sintemal jhr jhn eben in der Zeit werdet treffen / darinnen er sich herfuer thut / wie man in der Figur sihet. Nach geschehenem Stoß / werdet jhr euch wider ausser dem Maß begeben / wie droben in der ersten Figur von Rapier vnd Dolchen gezeiget worden.

[Fig: 22.]

[Fig: 23.]

[Seite 35] Wie ein Stoß gegen der rechten Seiten abzukehren.
Figur 23.

In dieser Figur (wie jhr sehet) da in gleicher Huth / wie in dem vorigen / der Gegentheil mit gesenktem Rapier an euch setzet in meynung euch in die rechte Seite zu stossen / solt jhr lernen / wie jhr eweren Arm mit dem Rapier erheben / vnd euch in der dritten Huth / als gegen einen Zwergstoß solt halten / daß die Spitze eweres Rapiers gegen dem Gesicht oder der Brust des Gegenth. stehe / vnd der Dolchen auff dessen Rapier sehe. Vnd also wenn Gegenth. seinen Stoß gegen ewere Seite thut / solt jhr versetzen vnnd in gleicher Zeit einen Zwergstoß gegen seiner Schulter thun: so werdet jhr den effect dieser Figur befinden. Doch were es besser / daß wann jhr Gegenth. vorhaben merket / jhr jhm mit ewerem Stoß zuvor kompt / alda jhr jhn leichter werdet antreffen. Nach gegebenem Stoß / solt jhr euch widerumb zuruck ausser dem Maß begeben.
Dieses seynd also die vier fuernembste Weisen beydes einen Stich vnnd einen Zwergstoß abzuwenden: welche alle auff einerley Art geschehen / nemlich daß man in einer Zeit versetze vnd schlage. In bewegung aber der Fueß muß man in acht nehmen / daß man im stossen den rechten Fueß vorsetze vnd sich fest auff dem Lincken halte / damit man sich auff demselbigen geschwind koene zuruck thun. Welches zwar anfangs etwas schwer scheinet / aber durch fleißige Vbung erleichtert wirdt.

[Seite 36] Wie mit Rapier vnd Dolchen ein Stoß gegen dem Angesicht abzuwenden.
Figur 24.

Zve erhalthung des effects so n dieser Figur vorgestellet / solt jhr euch erstlich in vorgemelde Huth legen: vnnd da jhr merkt daß Gegentheils meynung euch einen Stich in das Gesicht zu geben / solt jhr denselbigen mit der schneiden des Dolches abwenden / vnnd in derselbigen Zeit jhm einen Stoß in die Seite geben / allda jhr den erwünschten effect befinden werdet. Doch solt jhr in acht nehmen / das wann jhr die Spitze Gegentheils auff ewer Gesicht gerichtet sehet / jhr ewere Dolchen etwas weit von demselbigen abhaltet / als wann jhr jhm Raum darzu geben woltet / vnnd wann er stoest / so versetzet mit ewerem Dolchen / vnnd wendet das Haupt ein wenig ab von seinem Rapier / vnd gebet jhm eben in der Zeit darin jhr versetzet / einen Stich in die neheste vnnd entbloeste Seite. Darnach begebt euch zuruck / auff vorgemelde Weise.

[Fig: 24.]

[Fig: 25.]

[Seite 37] Wie mit Rapier vnd Dolchen ein Haw so von oben herab kompt abzuwehren.
Figur 25.

In dieser Figur sihet man / wie ein Haw so oben herab kompt nach dem Kopff mit dem Dolchen abzuwenden. Leget euch in die Huth der ersten Lection; vnnd so euch Gegenth. einen Haw nach dem Kopff thete / solt jhr mit der Schneiden ewers Dolchens versetzen / vnd gleich mit einen Stoß nach seinem Angesicht thun / darzu ihr den rechten Fuß etwas must fortsetzen / vnd so jhr diese drey stueck mit einander vnd in einer Zeit verrichtet / werdet jhr ohne fehl / den in dieser Figur gezeigten effect befinden. In solchem Fall aber ist am besten / das man den Streich toede / daß er seine meiste Krafft verliere / dieweil er noch in der Lufft schwebet. Welches auff nachfolgende Weise zu wegen zubringen / dieweil er sein Rapier zum Streich erhaben / solt jhr jhm den Stich ins Gesicht geben / dardurch er vervrsacht den Kopff zu ruck zuziehen / vnd auch wol die Augen zuzuthun / dardurch sein Streich nicht allein vngewiß / sondern auch gantz krafftlos gemacht wirdt. Solchen effect aber zuerlangen / muß man ein Hertz fassen daß man sich fuer Gegenth. nicht foerchte: auch muß man mit dem Dolchen wol wissen zu versetzen / vnnd einen starcken / langen Stich zuthun: vnd sich hueten daß man nicht mit der fleche des Dolchens versetze. Dann mit einem starken Streich / schluege man auch den Dolchen auß der Hand / vnd fiele auch der Streich auff den Kopff / da hergegen / so jhr mit der Schneiden versetzet / jhr dessen keine Gefahr habt. Darnach begebet euch widerumb wie zuvor gemelt zuruck / vnd auß dem Maß.

[Seite 38] Wie ein Zwerghaw mit dem Dolchen abzuwenden.
Figur 26.

In dieser Figur siehet man wie ein Zwergstreich gegen dem Gesicht abzuwenden / leget euch in die Huth der ersten Lection mit erhabenem vnd steiffem Dolchen / vnd so jhr den Zwergstreich sehen kommt / versetzet mit der Schneiden des Dolchens / vnd gebet jhm mit versetzung des rechten Fuß einen Stoß gegen der entbloesten Seiten / allda jhr ohne zweiffel den effect vorgestelter Figur befinden werdet.
Mercket das diese sechs Figuren alle einerley Art seynd: man muß aber in einer Zeit versetzen vnd schlagen / vnnd so jhr euch nur umb ein geringes zwischen dem versetzen vnnd schlagen auffhaltet / werdet jhr nichts außrichten. Must euch derhalben fleissig vben daß jhr es hurtig verrichten koennet / vnd euch auch also baldt ausser dem Maß zuruck begeben.
Ihr must auch in acht nehmen / daß diese sechs Lectionen die fuernembsten vnd besten seynd in der Fechtkunst: man muß sie aber wol lernen verrichten. Sonderlich aber / daß man den Dolchen fest halte / vnd wann man den Streich sihet kommen / mit demselbigen versetze / vnd gleich mit dem Rapier zustosse nach dem Ort den man entbloesset befindet.

[Fig: 26.]

[Fig: 27.]

[Fig: 28.]

[Seite 39] Wie der Stich gegen der Brust mit Rapier vnnd Dolchen zu wenden.
Figur 27.

Das fuernembste so an einem der Lust hat zur Vbung der Waffen erfordert wirdt / ist daß er wisse auff Gegenth. anzusetzen / auff jhn zustoßen / vnnd sich widerumb ausser dem Maß zuruck zu begeben. Solches aber zuverrichten muß man der Gegenhuth gute Wissenschaft haben / vnnd im stossen gegen dem entbloesten Ort geschwind sein: vnnd wann man jhn ein wenig entbloest sihet / muß man allgemach mit gesencktem Rapier an jhn setzen / vnnd die Spitze gegen seiner Brust halten / den Dolchen aber auff die Huth seines Rapiers richten / vnnd wenn jhr also ins Maß kompt / solt jhr erstlich mit dem Rapier / darnach mit dem Leib / vnnd endlich mit dem Fuß fortsetzen / allda jhr den effect dieser Figur befinden werdet / vnnd ihn in die Brust treffen ehe er es gewahr wirdt. Hergegen aber / wann jhr erstlich mit dem Leib fortsetzet / vnnd hernach den Stoß woltet thun / wuerdet jhr nichts außrichten: dann es wuerde Gegentheil ewer gewahr / vnnd nicht nnderlassen zuversetzen / auch im gegenstossen nicht saeumich sein: da jhr dann nicht ohne Gefahr weret. Darnach so baldt jhr den Stoß gethan / solt jhr euch ausser dem Maß begeben / vnnd mit fertigen Waffen zum versetzen vnnd schlagen / in die Huth legen. Dann so Gegentheil befindet daß er getroffen / wirdt er mit gewalt / sich zu raechen mit hawen vnnd stechen an euch setzen / welchen jhr versetzen vnnd gleich mit die Spitze bieten solt / wie jhr in vorigen Figuren angewiesen. Die fuernembste Importanz aber dieser Figur bestehet darin / daß man sich nach gegebenem Stoß ausser dem Maß wisse zu thun. Vnd damit solches ohne Gefahr geschehe muß man erstlich / wie gemeldet / den Kopff vnnd darnach den Leib zuruck ziehen. Dann so jhr

[Seite 40] jhr den Anfang machet mit dem Fuß / so seydt jhr in Gefahr entweder zu fallen / oder an dem noch vorstehenden Kopff getroffen zu werden / vnd ist dieses das vornembste welches jhr wol vnd fleissig solt lernen.

[Seite 41] Wie ein Stoß zu geben indem sich Gegentheil wendet.
Figur 28

Die Wissenschaft der Zeit / des Maßes / vnnd des rechten Gebrauchs derselbigen / ist wol das fuernembste so in der Fechtkunst wird erfordert. Derhalben ich allhie noch ein mahl etwas eigentliches davon zuhandeln vorgenommen. Wann jhr nun die Waffen gefast dem Gegenth. damit zubegegnen / so solt jhr mit fleissiger auffsicht an jhn setzen / vnd ewere Waffen zum versetzen vnd schlagen fertig halten / vnd habet gute achthung daraufff ob er im schlagen will der erst sein / oder nicht / vnd da jhr merket daß er der erst sein will / so gebet jhm zeit daß er einen Stoß fuehre welchen jhr solt versetzen / vnnd also bald auch mit stoßen wie jhr droben gelehret worden. Vermercket jhr aber daß er auß Forcht in der Huth bleibt liegen / vnd ewer wartet / so solt jhr gemach an jhn setzen / gegen dem Ort / da jhr jhn bloß sehet / vnd so jhr ins Maß kommen / so haltet den Dolchen gegen der Huth seynes Rapiers / vnd setzet also fort / erstlich mit dem Rapier / darnach mit dem Leib / vnnd endlich auch mit dem Fuß: vnnd haltet den Dolchen allzeit vor / auff daß wann Gegentheil in derselbigen Zeit auch stiesse / jhr also kont versetzen / das jhr nicht zu beiden Seiten getroffen wuerdet. Nach geschehenem Stoß must jhr euch vorgemelder Maßen widerumb zurck begeben / vnnd dieweil er notwendig in dem jhr an ihn setzet / der drey eins thun muß / nemlich daß er entweder stosse / oder daß er sich stelle zum versetzen / oder aber sich auff eine oder die andere Seite ausser dem Maß rucke / so solt jhr euch / da er stiesse / oder sich zum versetzen stellet / vorgemeldter Maßen verhalten: wann er sich aber auff eine / oder die andere Seite beweget / so solt jhr einen geschwinden vnnd starken Stoß auff jhn thun / dieweil

[Seite 42] weil er noch mit dem Fuß schwebet. Dann in solcher werender bewegung kan er euch / in dem jhr den Stoß thut / nicht schaden / darnach must jhr euch widerumb nach Gewohnheit ausser dem Maß begeben.

[Fig: 29.]

[Seite 43] Einen Stoß vber den Dolchen zu thun.
Figur 29.

Wann man einem so den Dolchen senket einen Stich darvber will geben / so muß man / wie in gegenwertiger Figur zusehen / auff der Seiten des Dolchens an ihn setzen / vnd so jhr ins Maß kommen / so setzet erstlich mit dem Rapier / darnach mit dem Leib hinan / vnd erhebet die Faust ein wenig / wie jhr in der Figur sehet / so werdet jhr auch den effect derselbigen befinden. Darnach thut euch widerumb auß dem Maß / nach dem Bericht der 17. Figuren. Das fuernembste ist / daß man sich vbe erstlich mit dem Rapier / darnach mit dem Leib hinan zusetzen / vnd sich widerumb ausser dem Maß zurucken. Item das man mit der Zeit wisse an Gegenth. zusetzen / vnnd jhm an entbloestem Ort den Stoß zu geben / darfuer er sich schwerlich verhueten kan: als welcher sich nit allenthalben mit seinen Waffen kan bedecken / vnd sich derhalben an einem Ort muß bloß geben / allda jhr vorgemelder massen moeget an ihn setzen.

Von den Huthen ins gemein.

Es seynd vielerhand Huthen deren man sich kan gebrauchen. Dann es werden alle weisen die Waffen zufuehren / fuer Huthen gehalten / wie auch droben gemeldet worden. Vnd seynd alle Huthen dienlich dem welcher weiß die Zeitten zu vnderscheiden vnd sich recht in das Maß zurichten / wie dann auch im Krieg / der so seine Wachten auffs beste weiß zuversehen / seinen Feind leichtlich betriegen vnd vbereilen kan.

[Seite 44] Eine kuenstliche Huth mit entbloesung der lincken Seiten.
Figur 30.

Die kuenstliche Huthen seynd beinahe vnzehlbar, doch will ich derselbigen drey in diesem Buch vorstellen / dabey die verstendigen gnugsamen bericht werden finden / daß sie mancherley Art als sie begehren / koennen zu wegen bringen.
Die rechte Weise sich in eine kuenstliche Huth zu legen ist / daß man einen Ort deß Leibs entdecket / doch also daß alle die andere bedeckt bleiben / vnd Gegenth. nicht mehr als an demselbigen koenne zu kommen / wie in gegenwertiger Figur zu sehen / darin die gantze lincke Seite bloß stehet / vnd kan doch Gegenth. nicht ohne Gefahr darzu kommen. Da so er darnach hawet oder stoest so koent jhr versetzen vnnd gleich mit stossen / mit fortsetzung des Fusses auff der Seiten des Rapiers. Nach gegebenem Stoß weichet jhr widerumb nach vorgemeldter Lehr auß dem Maß.
Diese kuenstlichen Huthen seynd fuer die Liebhaber dieser Kunst / welche sich auff die Zeit vnd das Maß verstehen / vnd sich die Vbung nicht verdriesen lassen / vnd hat man sich derselbigen allerhand Faellen zugebrauchen / vnd sonderlich kan man in gegenwertiger Occurrentz / an Gegentheil setzen / vnnd wann man ins Maß kommen / kan man da er an sich hielte / jn an dem entbloesten Ort treffen: oder da er stiesse koent jhr viel andere Ding verrichten: als versetzen vnd schlagen mit einander / oder versetzen mit einer ficta oder mit einem Trit / oder auch alles was man in einer andern geuebten Huth zu thun pfleget / vnnd so der Feind auß seyner Huth etwas vnvorsichtig herfür stoest / habt jhr gelegenheit beydes zu versetzen / vnnd gleich mit in einer Zeit zustoßen / vnnd euch auch ohne Gefahr zuruck zu begeben / vnd werden zum offtermahl durch diese Huth nicht allein die Schueler / sondern auch wol die beste Meister

[Fig: 30.]

[Seite 45] Meister verleitet. Dann wann sie euch also entbloeßt sehen / stossen sie getrost zu: da jhr aber leichtlich versetzet vnd schlaget / vnnd sie sich in der Gefahr befinden ehe sie deren gewahr werden.

[Seite 46] Eine kuenstliche Huth mit entbloessung der rechten Seiten.
Figur 31.

Dieses ist eine andere kuenstliche Huth wie jhr sehet / in welcher die rechte Seite entbloest stehet / vnnd doch alle andere Theil des Leibs also bedeckt bleiben / daß euch der Gegentheil nirgends kan zukommen / als an gemeldter entbloesten Seiten: welchem jhr gleichwol koent versetzen wie jhr woellet mit ewerem Dolchen / vnd koent beydes auff festem oder mit fortgesetzetem Fuß schlagen wie jhr woelt.
In dieser Huth koennt jhr vielerhand Ficten verrichten: beneben dem daß sie sonderlich dienlich ist wider die so eilends schlagen wollen / vnnd die gedult nicht haben daß sie der Zeit in acht nehmen. Dann so bald sie Gegentheil entbloest sehen / woellen sie hinan / ohne betrachthung was er thun kan / vnnd geben sich also in Gefahr. So seynd sie auch gut zu brauchen wider einen guten Meister / als darin jhr eweren Vortheil desto besser koent außsehen: vnd wann er eine fictam braucht so koent jhr besser versetzen / als wann jhr in einer engen Huth ligt. Auch kan man die freye Stich leichter abwenden / wann man den Leib zuruck zeucht / vnd sich im versetzen ein wenig wendet / nach dem die Stich geschwind oder langsam fallen.

[Fig: 31.]

[Fig: 32.]

[Seite 47] Eine kuenstliche Huth mit entdeckung der Brust.
Figur 32.

Dieses ist auch eine Huth in welcher zwar die Brust entbloeßt / da aber der Gegentheil keinen Schaden weder auff der Seiten des Rapiers noch auff des Dolchens Seiten thun kan. Dann will er stossen so muß er solches gegen der entbloesten Brust thun: in dem er aber stoest / solt jhr versetzen vnnd gleich in einer Zeit schlagen / entweder nach der rechten Schulter / oder nach dem Gesicht welche euch am nehesten seynd. Ihr koent in solcher Huth auch vnderschiedliche Ficten gebrauchen / vnd fortschreiten / beneben allem dem das jhr in anderen Huthen gelernet habt. Sie ist auch gut zu brauchen wider die / so strack zustossen vnd sich keiner Ficten befleissen. Wider die aber so sich auff die Zeit vnnd Maß verstehen / auch wol einen stracken Stoß / oder eine Fictam fuehren koennen / muß man sich jhrer nit merken laßen: dann wider solche ist es besser / man halte sich in den Waffen bedeckt / vnd vnderstehet euch des Gegentheils Rapier mit ewerem zu bedecken ausser dem Maß / auff das jhr nach vorfallender gelegenheit ohne Gefahr versetzen vnnd schlagen koent.

[Seite 48] Eine ficta in Rapier vnd Dolchenen damit man vber den Dolchen herstoest.
Figur 33.

Gleich wie obseruation der Zeit vnnd des Maßes das fuernembste Stueck in der Fechtkunst ist / also seynd auch die Wendungen vnd Ficten die Zierte derselbiger. Die Wendung bestehet in der drehung der Faust: die ficta aber darin daß man sich eines lest vermerken / vnd thut doch ein anders / vnd kan kan keine ficta ohne Wendung geschehen.
Nun wendet man entweder vnder oder vber dem Gefaeß des Rapiers / oder auch der Spitzen des Dolchens außwartz oder inwatz.
Ich kan auch nicht von der ficta handeln es werde dann auch die Wendung darvnter begriffen. Es ist aber die ficta ein schaedlicher betrug / fuer welchem sich auch die aller beste Fechter nicht allezeit zum besten koennen vorsehen / viel weniger aber die so nicht sehr wol erfahren seind / vnd geschihet auff nachfolgende Weise. Wann man dem Gegentheil einen Stoß auff die Brust / oder ins Gesicht will geben / muß man allgemach mit gesenktem Rapier / vnder dem Dolchen an jhn setzen / vnd den Dolchen gegen der Huth des Rapiers halten: vnnd wann jhr ins Maß kommen so stost resolut zu / vnnd gebet euch also bald wider zuruck. So jhr jhn getroffen / habt jr nichts weiters zuthun: versetzet er aber / so setzet jhr auff ein newes an / vnd wann jhr im Maß / so bietet jhm die Spitze ohne erlengerung des Schrits / mit fest stehendem Leib vnd gesenktem Dolchen: vnd indem er will mit versenktem Dolchen versetzen / solt jhr die Spitze ewers Rapiers erheben / die Faust drehen / den Schritt mehren / vnd also jhm nach der Brust vnnd dem Gesicht stossen: welches jhr vnvermerkt vnnd ohne Gefahr thun werdet / wie in der Figur zusehen. Vnd dz diese ficta jren effect erreiche / wirdt eine grosse Geschwindigkeit darzu erfordert / damit man nit erkennen koenne ob man resolut oder mit einer ficta stossen woelle / vnnd solt in acht nehmen / daß wann jhr ewer Rapier vber Gegentheils Dolchen

[Fig: 33.]

[Fig: 34.]

[Seite 49] chen woelt bringen / solches in einer Wendung geschehe / da wenden vnd stossen mit einander in einer Zeit geht. Darnach weichet widerumb ausser dem Maß wie droben vermeldet / vnd verwahret euch fuer Gegentheils Rapier.

Eine ficta im Rapier vnd Dolchen nach der Brust zustossen.
Figur 34.

Zwischen dieser vnd der vorigen ficta ist kein vnderscheid / als daß jehne vber den Dolchen diese aber vnder dem Dolchen geschihet: wird auch mit denselbigen Regulen zu wegen gebracht. Hie solt jr das Rapier hoch halten / vnd wann jhr ins Maß kommen / dem Gegenth. einen Stoß vber den Dolchen bieten / da jhr den Arm etwas hoeher haltet als die Spitze des Rapiers: welchen Stich man den Dolchenschinder nennet. Wann er nicht versetzet / so geht ewer Stoß an / vnd habt nichts weiters zuthun. Versetzet er aber / so solt jhr jhm die Spitze widerumb wie zuvor bieten / vnd euch im Schrit / vnd auff festem Fuß halten: vnnd in dem er will versetzen / solt jhr die Faust mit dem Rapier drehen / daß die Spitze vnder des Dolchens Gefaeß komme / vnd also mit erlangtem Schrit fortstossen / so trefft jhn jhr in die Brust ehe er es gewahr wirdt. Darnach weichet auß dem Maß / vnd verwahret euch fuer Gegentheils Rapier wie droben.

[Seite 50] Eine ficta im Rapier vnd Dolchen gegen dem Gesicht zustossen / da das Rapier vber die Spitze des Dolchens gewendet wird.
Figur 35.

Wann jhr Gegenth. einen Stoß ins Gesicht wolt geben / müst jhr nachfolgende fictam gebrauchen / welche zwar etwas schwer / aber auch sehr schoen ist. Setzet an Gegenth. auff der seyten des Rapiers mit der Spitzen auff der rechten Seiten nach dem Gesicht gehalten: vnd wartet also ob er stossen / oder sich zum versetzen in der Huth halten will / vnd da er in der Huth bliebe / so last euch an als woltet jhr jhm nach dem Gesicht stossen: vnd da er versetzet so wendet jhr die Faust / vnd die Spitzen des Rapiers vber Gegenth. Dolchen / vnd stosset  also fort / so trefft jhr ihn ehe er es gewahr wird / wie er sich dann auch gantz entbloest. Nach gegebenem Stoß / weichet jhr widerumb zuruck / wie droben vermeldet.

[Fig: 35.]

[Fig: 36.]

[Seite 51] Wie man einen langen Stich mit dem Rapier im zuruck weichen versetzet.
Figur 36.

Es ist das versetzen so noehtig in dieser Profession daß ich es billich fuer das fuernembste Stueck derselbigen halte / will euch derhalben dreyerley Weisen zeigen / wie man einen langen Stich versetzen soll. Ihr solt euch mit eweren Rapier obgesagter massen in der Huth halten / mit vorgebottenem Leib / vnnd der Brust etwas entbloest / in oder auß dem Maß: aber doch nit innerhalb demselbigen / vnd so jhr im Maß sehet daß Gegenth. auff euch stoest / solt jhr zuruck weichen vnd mit dem Rapier versetzen / wie jhr in der Figur sehet: vnd in dem er den Leib sencket (da jhr euch im zuruck weichen fuer jhm saluiert daß er euch nicht kan erreichen) vnnd sich vbereilet das er schwerlich kan versetzen / solt jhr widerumb fuerwartz schreiten / vnnd jhm den Stoß geben / wie droben gezeiget worden / doch mit bedacht daß jhr euch beydes im versetzen vnd im zuruck weichen fest auff eweren Fuessen haltet.

[Seite 52] Wie man im zuruck weichen mit dem Dolchen versetzet.
Figur 37.

Ihr solt euch in vorgemeldter Huth halten / vnnd den Leib kuenstlich vorbiegen / daß der Dolchen nach der Huth Gegentheils Rapier gerichtet sey / vnd so jhr im Maß / sehet daß er euch die Spitze beut / solt jhr mit dem Dolchen versetzen / vnnd euch gleich mit zuruck begeben / daß jhr den vorgesetzten Fuß zuruck ziehet: das Rapier aber zum schlagen fertig halten / wie jhr in der Figur sehet / dann so jhr fest stehet / vnnd ewer Rapier frei habet / koent jhr viel verrichten ehe er widerumb in seine Huth kompt: Sintemal / weil er einen langen Stich fuehret / vnd seinen Leib muß senken / so habt jhr gnugsame Zeit zu thun was jhr woellet.

[Fig: 37.]

[Fig: 38.]

[Seite 53] Wie man mit dem Dolchen versetzet / daß man zuruck weiche / vnd gleich in einer Zeit mit dem Rapier stosse.
Figur 38.

Wie man in beyden vorgehenden Figuren mit dem Dolchen versetzet / zuruck weicht / vnnd hernach erst stoest / daß man zwo Zeiten haben muß / die eine zum versetzen / vnd die andere zum stossen / also sihet  man in dieser / wie man in einer Zeit versetzen vnd schlagen soll / die Vrsach aber des zuruck weichens ist / daß jhr den Gegentheil in Vnordnung bringet / vnd vnder dessen sehet was jhr zu thun habet. Solt euch derhalben in vorgemeldte Huth legen beydes mit dem Rapier vnd dem Dolchen / mit vorgebottenem vnd ein wenig gebogenem Leib / vnd wann jhr im Maß / so last den Gegentheil stossen / vnd wenn er stoest / so solt jhr drey Ding in einer Zeit verrichten / nemlich daß jhr mit dem Dolchen versetzet / den Leib also zuruck ziehet daß der vorgesetzete Fuß / dem so dahinden gestanden gleich sey / vnd den Leib ein wenig beugen / vnnd also mit außgestrecktem Arm jhm einen Stoß in die Brust gebet. Auff solche Weise zuversetzen vnd zustossen wirdt Gegentheil dermassen verleitet / daß es jhm vnmüglich wird sich zu verwahren. Nach gegebenem Stoß solt jhr euch widerumb auß dem Maß thun vnd euch verwahren wie droben gemeldet.

[Seite 54] Ein Stich nach dem Gesicht da man mit dem Rapier versetzet.
Figur 39.

In dieser Figuren sihet man einen Stich auff festem Fuß / welcher sehr schoen vnnd nuetzlich fuer die so sich darin vben / daß sie jhn ins Werck richten koennen / wird aber auff nachfolgende Weise ins Werck  gerichtet. Wann euch der Gegentheil einen Seiten Stoß nach dem Gesicht wolte thun / oder auch einen stracken Stich / so solt jhr mit dem Rapier versetzen / vnnd gleich mit nach seinem Gesicht stossen / welchen Stoß er mit seinem Dolchen nicht kan abkehren / dieweil jhr mit jhm zugleich stosset / vnnd ob er mit seinem Dolchen wolte versetzen / so wuerffe er denselbigen auff sein Rapier / vnd bliebe doch im Gesicht verletzet.
In dieser Lection sihet man nichts anders als wie man in das Gesicht soll stossen / vnd wann man nach derselbigen wolte nach der Brust stossen / so hette Gegentheil gelegenheit mit dem Dolchen zuversetzen / vnd auff daß der Stoß artig gegeben werde / dz auch ein Meister verleitet werde muß man sich auff der lincken Seiten decken / vnd mit gesencktem Dolchen Gegentheiln anlaß geben nach dem Gesicht oder vber den Dolchen versetzen: Alsdann solt jhr in derselbigen Zeit mit der stärcke eweres Rapiers versetzen / vnd mit fortgesetztem Fuß die Spitze gegen seinem Gesicht halten / so werdet jhr jhn mit seinem Rapier so verhindert finden / daß er weder schlagen noch versetzen kan / wie in der Figur zu sehen. Nach gegebenem Stoß / weichet widerumb zuruck wie droben gemeldet worden.

[Fig: 39.]

[Fig: 40.]

[Seite 55] Fortschreitung im Rapier vnnd Dolchen da man einlaufft / daß man dem Gegentheil mit dem Dolchen ins Gesicht treffe.
Figur 40.

Man laufft auff vielerhand weisen ein / daß man Gegentheil mit dem Dolchen erreiche / nach vnderschiedlicher gelegenheit darin man sich befindet. Etliche lauffen ein wann sie nicht anders koennen nach dem Gegentheil hitzig ist zu fortsetzen. Andere setzen fort im Zorn / vnd haben nicht die gedult daß sie lang mit der Spitzen spielen. Andere aber setzen kuenstlich fort / auff daß sie mit dem Dolchen schlagen. Will derhalben in diesem ersten Buch nur eine kuenstliche Fortsetzung zeigen / dz man ohne gefahr den Gegent. mit dem Dolchen ins Gesicht erreichen / vnd er euch noch mit seinem Rapier / noch mit seinem Dolchen beschaedigen koenne. Geschihet aber auff nachfolgende weise. Man leget sich in solche Huth / daß die gantze rechte Seite bloß stehe / vnd der Feind verleitet werde resolut darnach zu stossen oder zu hawen: als dann versetzet mit dem Rapier / vnd setzet dasselbige mit fortgesetztem Fuß / mit gewalt auff das seine / vnd wendet es also daß es in die Stange seines Dolchens komme / wie jhr in der Figur sehet / daß er weder Rapier noch Dolchen brauchen koenne / vnd jhr jhm so viel stoeß koent geben mit ewerem Dolchen als jr woellet. Diese Lection ist sehr gewiß fuer die so sich fleissig darin gevbet haben.

[Seite 56] Stich im Rapier vnd Dolchen nach der rechten Schulter.
Figur 41.

Welcher in dieser Profession dapfer vnd wol erfahren ist / wird sich nimmer in die Huth legen sonder auch ausser dem Maß des Gegenth. Huth in acht nehmen / vnd allgemach gegen dem entbloeßten Ort an jhn setzen: vnnd wann er ins Maß kommen / jhm den Stoß geben / wie diese Figur zeiget / in welcher man die rechte Schulter bloß sihet. Doch müst jhr in acht nehmen / das jhr auff der Seiten des Rapiers an jhn setzet / vnnd so jhr merket daß er ewer in der Huth wartet so solt jhr einen starken Stich auff vorgemeldte Weise thun / da jhr die Faust vnd Rapier nach der Seiten Gegenth. Rapier wendet / wie jhr sehet / vnd das jhr nach gegebenem Stoß widerumb ausser dem Maß weichet / wie droben.

[Fig: 41.]

[Fig: 42.]

[Seite 57] W man den Fuß fortsetztet im Rapier vnd Dolchen.
Figur 42.

Diese Figur dienet nirgendt anders zu als zu einem Muster / so ich in diese ersten Buch will vorgestellet haben: in den anderen / welche (wills Gott) ich hernach werde laßen auß gehen / will ich etwas weitlaeufftiger zeigen / wie man im Rapier vnnd Dolchen fortsetzet / sintemal ich hierin nur zu handeln vermeint / was man auff festen Fuß zuthun habe. Dann alles was man auff festem Fuß thut / das kan man auch im fortsetzen thun / wann man die Zeit zugebrauchen weiß.
Wann man aber fortgesetzet / muß man wissen das Rapier zuwenden / vnd hernach sich zu saluiren / wie in dieser Figur zusehen / darin jhr befindet / daß der so fortgesetzet / vnd sein Rapier also gedrehet / daß er ohne Gefahr so offt stossen kan als er will / dieweil er mit seinem Dolchen Gegenth. Rapier auffhelt.
Wann aber Gegenth. sein Rapier drehet / alsdann muß man demselbigen mit dem Dolchen nachfolgen / vnd vnder dessen mit dem Rapier stossen / vnd nach dem jhr gestossen / euch widerumb aus dem Maß begeben. Dann wann einer schon die Zeit kan gebrauchen / vnnd mit dem Fuß fortsetzet / weiß aber sein Rapier nicht recht zu wenden / so ist er doch nur fuer einen vngeschickten Fechter zu halten. Sintemal ob er schon fortsetzet vnd schlaegt / so ist er gleichwol nicht ausser der Gefahr / da der Gegenth. auch seinen Stoß geben wolte: vnd findet man etliche so vnverzagt / daß ob sie schon verletzet seyn / so wollen sie sich gleichwol nicht vngerochen lassen / stossen derhalben mit aller gewalt widerumb zu / also daß jr moechtet getroffen / ja gar getoedtet werden. Beneben dem daß wann Gegenth. fortsetzet / ob jhr schon den Stoß abkehrt / so seyd jhr

[Seite 58] jhr doch noch in Gefahr / wann jhr nicht koent ewer Rapier wenden / vnd mit halbem Rapier fechten wie in der Figur zusehen / vnd euch nicht mit Vortheil zuruck koent begeben / wie mit Gottes Huelff in meinen andern Buechern soll gezeiget werden.

FIN.

Anmerkungen

(1) Vollstaendiger Titel: Scola, overo, teatro: nel qual sono rappresentate diverse maniere, e modi di parare et di ferjhre di spada sola, e di spada e pugnale.
Gigantis zweites Buch, publiziert 1608, erschien 2013 in englischer Übersetzung von Terminiello, Piermarco und Pendragon, Joshua unter dem Titel: "The 'Lost' Second Book of Nicoletto Giganti: A Rapier Treatise Rediscovered and Translated", London, 2013.
(2) Vollstaendiger Titel: Fechtschul: Darinnen angezeiget wie man aufff vnderschiedlich weisen das Rapier allein / oder beneben dem Dolchen beydes zum auffschlagen vnnd zum treffen / gebrauchen soll. / Eschole ou theatre: auquel sont représentées diverses manières de se servjhr de l’espée seule, ou accompaignée du poignard, tant pour destourner que pour donner le coup.) Sig. Signatur: Xb 7532 (1), Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, [Digitalisat HAB]
(3) Vielen Dank an Frau Alexandra Schebesta von der Abt. Handschriften, Sondersammlungen der Herzog August Bibliothek Wolfenbuettel  für den Hinweis.
(4) Das Zweite Buch Der Fecht-Kunst: Darinnen gezeyget/ wie beydes mit dem Rappier allein/ und mit Rappier und Dolchen zusammen/ ohne Stillhaltung/ mit Vortheil auff den Gegentheyl hinan zu gehen. Zetter, Frankfurt 1644. "Fechtkunst 1" und "Fechtkunst 2" sind zusammengebunden. "Fechtkunst 2" ist ebenso wie "Fechtkunst 1" zweisprachig deutsch-französisch. Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Signatur: Xb 7532 (2). [Digitalisat HAB]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen